Komm, o Geist, von oben !

Am Anfang, hoch oben über der Urflut einer Erde, wüst und wirr in ihrer Finsternis, schwebte der Geist Gottes. Und während jener Woche, außer aller Zeiten, schuf Gott Licht, Wasser und Nahrung für alle Lebewesen auf Erden. Und am sechsten Tag kam der schwebende Geist als ein Hauch des Lebens über den Menschen, den der Schöpfer aus der Erde geknetet hatte, um ihm Leben und Atem einzuflößen, als Abbild [1] Gottes.

Der schwebende Geist, als Zeichen von oben, wurde ein Zeichen der neuen Welt.

Donner und Blitz um den Berg Sinai und da kam der schwebende Geist von oben zum Aufleuchten des neuen Gesetzes der zehn Gebote, die aus dem Felsen gehauen waren für das junge Volk Gottes.

JPEG - 162.9 ko
Vitrail de la cathédrale de St-Dié-des-Vosges
Photo Marc Heilig

Jahrhunderte später hatten sich eine Handvoll Männer und Frauen im Obergemach eines Gebäudes von Jerusalem versammelt, um die Mutter des Heilandes geschart, in der Erwartung des Verteidigers und Trösters von Oben, Den ihnen der Heiland Jesu versprochen hatte, dieser Jesus, als Menschensohn, Der gerade vor ihren Augen zum Vater im Himmel zurückkehrte [2]. Und plötzlich, an jenem Pfingstmorgen, hat Der, als Geist von Oben, Der sie zur Wahrheit führen soll, sie alle mit feurigen Zungen übergossen im Brausen des Windes als Zeugen hinausgeschickt, zu all den Pilgern, die zum Laubhüttenfest, als Gedächtnis des langen Zuges durch die Wüste, in Jerusalem versammelt waren, und jeder verstand die Worte der Apostel in seiner Sprache, als Mitglied derselben Familie des neuen Volkes Gottes.

Und dann in großer Stille kam der schwebende Geist ohne Brausen oder feurigen Zungen über jeden von uns herab, am Tage unserer Taufe und machte aus uns Söhne oder Töchter Gottes, um uns auch hinaus zu senden als Zeugen des Herrn in unsre heutige Welt, damit wir alle unser Teil zum Heile der Welt beitragen.

JPEG - 149.4 ko
Vitrail de la cathédrale de St-Dié-des-Vosges
Photo Marc Heilig

So wird uns der schwebende Geist von oben tagtäglich zur Wahrheit hinführen durch seine sieben Gaben.

Komm, o Geist, von oben !
Gib Verstand, Rat, Wissenschaft, Weisheit, Andacht, Furcht und Kraft !
Komm o Geist von oben !

So sei es denn und so wird es auch sein !

[1] Aus dem Buche Genesis 1. 27.

[2] Apostelgeschichte 1. 8-11.

Publié le 21 août 2015 par Jean-Pierre Frey